Änderung der Bemessungsgrundlage für die 1%-Regelung durch nachträglichen Einbau von ,,Extras“?

Der Bundesfinanzhof entschied in seinem Urteil vom 13.10.2010, dass nachträglich eingebaute Sonderausstattungen in einem auch privat genutzten Firmenwagen keine Auswirkungen auf die Bemessungsgrundlage für die 1%-Regelung haben. Bemessungsgrundlage für die 1%-Regelung ist der inländische Listenpreis zum Zeitpunkt der Zulassung zuzüglich der damaligen Sonderausstattung einschließlich der Umsatzsteuer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar