Nachweis von Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung erleichtert

Gemäß des Verfahrens der Bundesfinanzhofes (VI R 17/09) sei eine Geltendmachung von Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung nun nicht mehr zwingend durch einen Nachweis der Krankheit beziehungsweise der medizinischen Indikation vor Beginn der Behandlung durch ein Gutachten eines öffentlich-rechtlichen Trägers notwendig. Vielmehr könne ein solcher Nachweis auch noch später von einem anderen Mediziner erbracht werden.

Dieser Beitrag wurde unter Außergewöhnliche Belastung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar