SEPA Übergangsfrist endet für Unternehmer und Vereine

Ab dem 01.August 2014 ist von Unternehmen und Vereinen das SEPA-Verfahren anzuwenden. Wer bis jetzt noch keine Umstellung der Überweisungen und Lastschriften vorgenommen hat, muss mit Gebühren der Bank rechnen.
Für Verbraucher gilt die Übergangsfrist bis zum 01.02.2016 für Inlandszahlungen. Hier konvertiert das Institut des Auftraggebers kostenfrei ( keine Verpflichtung ) in SEPA Überweisungen.

  • IBAN ( International Bank Account Numer ) und BIC ( Bank Identifer Code ) lösen die Kontonummer und Bankleitzahl ab
  • Das bisherige Lastschriftverfahren wird durch das (europäische) SEPA-Lastschriftverfahren abgelöst, wobei bestehende schriftliche Einzugsermächtigungen zukünftig als SEPA-Basis-Lastschriftmandate verwendet werden können
  • Jeder Zahlungsempfänger erhält zur eindeutigen Identifizierung eine eindeutige Gläubiger-Identifikationsnummer
  • Der Zahlungsempfänger vergibt für jedes SEPA-Lastschriftmandat eine individuelle Mandatsreferenz. Zusammen mit der Gläubiger-Identifikationsnummer ist dadurch eine eindeutige Identifizierung des Mandats möglich
  • Lastschrifteinzieher müssen ihre Kunden vor dem Wechsel auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren über den Wechsel informieren und die Gläubiger-Identifikationsnummer sowie die Mandatsreferenz mitteilen
  • Informationspflicht durch den Lastschrifteinreicher in Form einer rechtzeigigen Lastschriftankündigung ( Pre Notification )

 

Quelle: www.haufe.de
www.lexware

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar