Gutschriften

Wird bei Lieferungen und Leistungen in Gutschriftsverfahren abgerechnet, muß diese künftig auch als Gutschrift ausdrücklich als solche bezeichnet werden. Fehlt diese Angabe, entfällt der Vorsteuerabzug.

 

Der Hinweis auf Rechnungen: „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“ wird ab Juli 2013 Pflicht. Wird über Lieferungen oder Leistungen abgerechnet für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet,  (z.B. Bauleistungen ), muß künftig zwingend der genaue Wortlaut „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“ auf der Rechnung ausgewiesen sein.

 

Die Finanzverwaltung beanstandet es allerdings nicht, wenn bei Rechnungen, die bis zum 31.12.2013  ausgestellt werden, die neuen Pflichtangaben noch nicht berücksichtigt sind.

 

Quell BMF, Schreiben v. 25.10.2013.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar