1% Regelung verfassungsrechtlich unbedenklich

Der BFH hat mit der Entscheidung vom 13.12.2012 entschieden, dass  an der sogenannten 1%- Regelung keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestehen. Wird ein Dienstfahrzeug auch für private Zwecke genutzt, dann ist dies für den Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil, der versteuert werden muss.

Dies wird entweder auf der Grundlage eines Fahrtenbuches beurteilt oder mit der 1%- Regelung pauschal versteuert ( 1% vom Bruttolistenneupreis).

BFH 13.12.2012

 

Dieser Beitrag wurde unter PKW abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar