SEPA (Single Euro Payments Area)

SEPA-Lastschrift
Ab dem 01.02.2014 wird die Einzugsermächtigung durch die europaweite SEPA-Lastschrift ersetzt. Unternehmen und Vereine, die Zahlungsvorgänge über eine Einzugsermächtigung abwickeln, müssen sich ein schriftliches Mandat vom Kontoinhaber einholen, indem er sein Einverständnis erklärt und seiner Bank den Auftrag erteilt, dass der Zahlungsempfänger Geld von seinem Konto einziehen darf. 14 Tage vorher muss der Zahlungsempfänger darüber den Kontoinhaber informieren. Wenn dies nicht geschieht oder kein Mandat erteilt wurde, kann der Abbuchung 13 Monate widersprochen werden. Ferner verlängert sich die Einspruchsfrist von sechs Wochen auf 8 Wochen bei gültigen Mandaten.

SEPA-Überweisung
Bei der SEPA-Überweisung ändern sich lediglich Kontonummer und Bankleitzahl in
IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Business Identifier Code). Spezielle SEPA-Überweistungsträger liegen Heute bereits bei den Kreditinstituten aus.

Quelle :
www.bundesbank.de
NWB 8/2013

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar