Entstandene Kosten bei gescheiterter Gründstücksveräußerung sind nicht abziehbar

Aufwendungen, die im Zusammenhang mit einer gescheiterten Veräußerung eines vermieteten Grundstück entstehen, sind laut Urteil des Bundesfinanzhofes vom 01.08.2012 (IX R 8/12) weder als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung noch bei privaten Veräußerungsgeschäften abziehbar.

Werbungskosten sind nur bei der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung abziehbar, wenn sie durch diese Einkunftsart veranlasst sind. Grundsätzlich sind Veräußerungskosten steuerrechtlich ohne Bedeutung, wenn es nicht zu einer Veräußerung kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Einkommensteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar