Praxisgebühr zählt nicht als Sonderausgabe

Praxisgebühren können laut Urteil des Bundesfinanzhofes vom 18.07.2012 (X R 41/11) nicht als Sonderausgabe abgezogen werden. Beiträge zu Krankenversicherungen zählen nur zu den Sonderausgaben, wenn sie im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stehen. Die Praxisgebühr stellt jedoch nur eine Selbstbeteiligung an den Krankheitskosten dar. Allerdings ließ der Bundesfinanzhof offen, ob Praxisgebühren als außergewöhnliche Belastung nach § 33 (1) EStG in Form von Krankheitskosten berücksichtigt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar