Verbilligte Vermietung – Steueränderung zum Jahresbeginn

Um Wohnungsaufwendungen in vollem Umfang als Werbungskosten geltend machen zu können, muss die Miete ab dem 01.01.2012 mindestens 66% der ortüblichen Miete betragen, so der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg (Presseinformation 35/2011). Bisher lag der Satz bei 56%. Liegt die Miete ab dem 01.01.2012 unter 66% der ortüblichen Miete, zum Beispiel bei 60%, sind auch nur 60% der mit der Wohnung zusammenhängenden Aufwendungen als Werbungskosten abziehbar.

Es ist ratsam, Mietverträge auf die neue Grenze hin zu überprüfen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar