Reisekostenrecht: Regelmäßige Arbeitsstätte

Mit seinem Urteil vom 09.06.2011 (VI R 55/10) legt der Bundesfinanzhof fest, dass ein Arbeitnehmer nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte innehaben kann. Sucht ein Arbeitnehmer verschiedene Betriebsstätten seines Arbeitgebers auf, handelt es sich dabei um eine Auswärtstätigkeit ohne regelmäßige Arbeitsstätte. Durch die Änderung der Rechtsprechung sollen zukünftig komplizierte Berechnungen des geldwerten Vorteils wegen mehrerer regelmäßiger Arbeitsstätten hinfällig werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reisekosten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar